Yoga ist nicht nur beliebt und in aller Munde, es hält fit, jung und gesund!

Die Promis machen es uns vor, Yoga ist der Sport schlechthin. Es ist nicht zu vergleichen mit einer Sportart wie Fußball spielen, Volleyball spielen, stundenlanges Fitnesstraining im Fitnessstudio. Yoga geht in der Regel ruhiger vonstatten, ist aber keineswegs langweilig und sportlich noch aktiver werden kann man immer. Yoga ist die beste Grundlage für weitere Aktivitäten. Man ist mental bestens gewappnet, da Yoga dem Körper und der Seele einfach gut tut.

Was kann man neben Yoga sonst noch machen?

Es gibt viele Menschen, die auf Anhieb keine Begeisterung für einen weiteren Sport aufbringen können. Dann haben sie Yoga für sich entdeckt und waren letztendlich ganz selig, endlich das gefunden zu haben, was sich mit ihrem Leben vereinen lässt. Für viele Sportarten benötigt man eine Art Erstausstattung, die recht teuer ist, wie für den Reitsport, Golf, o. Ä. Die Ausstattung für die Yogaeinheiten hält sich in Grenzen, es kommt darauf an, wie oft man es macht, ob man es in einem Yoga Studio oder ausschließlich zu Hause macht. Zusätzlich gehen die Yoga-Anhänger/innen gerne noch Joggen oder in die Kletterhalle. Menschen, die privat 1-5 Stunden pro Woche ein Yogatraining absolvieren, haben vielleicht noch Zeit und Energie, die sie loswerden möchten. Ausdauersport eignet sich da hervorragend. Manche möchten noch weitere Muskelgruppen beanspruchen und gehen 1-2 Mal pro Woche ins Fitnessstudio. Dort gibt es alles, vom Stepper, Laufband, bis hin zum Krafttraining. Mountainbiking wird in den Sommermonaten auch gerne gemacht. Hauptsache aktiv! Lassen sich mehrere Sportaktivitäten mit dem Beruf vereinen, dann ist das auf alle Fälle erstrebenswert und wirkt sich langfristig sehr gut auf das Herz-/Kreislaufsystem aus. Je nachdem, wie sportlich man ist, kann alles weitere neben Yoga ausgeübt werden. Hot Yoga, Pilates, Qigong… Sogar Kampfsportarten eignen sich für die Yoga-Fans. Es ist eine Sportart, die Geist und Körper fördert und noch dazu die Stärke trainiert. Judo, Karate, Kickboxen. Das wäre noch eine Möglichkeit, für die Sportler/innen, die nicht dafür gemacht sind, öfter viele Kilometer zu laufen, sondern dem Stil der Sportart treu bleiben wollen. Beim Kampfsport sollte man keine halben Sachen machen, schließlich muss man sich beweisen und steigt auf (vom weißen Gürtel zum schwarzen Gürtel). Es ist ein richtiger Mannschaftssport und wird daran auch so geliebt und geschätzt.

Welche Pflege braucht der Yogi von heute?

Wenn man von Pflegeprodukten spricht, greift der Yogi gerne zu hochwertigen natürlichen Produkten. Zum Beispiel die Produkte von Shiseido sind grandios. Ein Yoga-Fan ernährt sich aber auch meist sehr gesund. Yoga-Anhänger/innen möchten ihrem Körper nur wertvolle und gesunde Nahrungsmittel zuführen. Sehr viele ernähren sich vegan oder vegetarisch, was für die Welt garantiert positive Auswirkungen haben wird. Es ist kein Mythos, dass Yoga-Fans die Natur durchaus mehr respektieren, weil sie ohnehin mehr im Einklang mit der Natur sind. Die Sportart lässt sich an jedem beliebigen Ort ausführen, draußen im Park, im heimischen Wohnzimmer, mit der Yoga-Gruppe in einer Turnhalle. Nach der Yogasession gibt es dann einen Proteindrink oder einen selbst gemachten Smoothie. Wer einmal mit dem Yoga begonnen hat, wird es nie mehr missen wollen, somit kann man sich über die Jahre noch mehr Yoga-Equipment zulegen. Weiterhin gibt es tolle CDs mit schönen Klängen, die sich perfekt für die Yogastunde eignen.

Yoga ist nicht nur beliebt und in aller Munde, es hält fit, jung und gesund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen