Yogamatte Kork -Ratgeber Kork Yogamatte

In Deutschland gewinnt Yoga immer mehr Anhänger und gleichzeitig wächst die Anzahl der Yoga-Kurse und –Studios immer mehr. Yoga vereint sowohl Lebenshaltung und Heilmethode zugleich auch Sport. Wer regelmäßig Yoga Übungen durchführt, kommt zu mehr innerer Ausgeglichenheit, Entspannung vom stressigen Alltag und schärft das Körperbewusstsein. Gleichzeitig hilft Yoga bei verschiedenen Beschwerden. Um Yoga umsetzen zu können braucht es dabei nicht viel. Neben einem Yogakissen, Yoga Rad, Yogablock oder einer Fitnessrolle ist das wichtigste Utensil die Yogamatte. Gerade bei der Auswahl der Yogamatte stehen Yogaliebhaber vor der Qual der Wahl. Neuester Trend stellt hierbei die Yogamatte Kork dar. Alles rund um den neuen Trend und für wem Yogamatten aus Kork geeignet sind, erklären wir hier.

Warum eine Yogamatte aus Kork wählen?

Bei einer Yogamatte aus Kork handelt es sich um eine Anti-Allergiematte, da sie aus fast ausschließlich natürlichen Stoffen besteht. Durch die Verarbeitung von Kork befinden sich in der Matte weniger Allergien-Auslösende Stoffe.
Yogamatten aus Kork sind nicht nur elastisch, sondern zudem atmungsaktiv und schalldämmend. Der ein oder andere Anwender meint sogar, dass die Matte aus Kork genauso atmungsaktiv ist wie die menschliche Haut. Diese Eigenschaften und die wasserabweisende Eigenschaft macht die Matte beliebt bei den Yogastilen bei denen viel geschwitzt und zu einer rutschfesten beliebten Unterlage. Eingefasst sind Natur-Yogamatten in der Regel an den Rändern mit Baumwolle.

Zum Transport lassen sich die meisten Yogamatten aus Kork einfach einrollen, da Kork ein flexibles Material darstellt. Zudem ist das Gewicht relativ gering. Teilweise wiegen die Matten aus Kork unter 1 kg in Gegensatz zu einer Matte aus Gummi, welche bis zu 3 kg wiegen können.
Absoluter Pluspunkt der Yogamatte aus 100 % Kork ohne synthetisches Beigemisch ist ihre 100 % biologische Abbaubarkeit.
Ein kleiner Minuspunkt der Yogamatte ist ihre rutschfeste Unterseite, da diese in den meisten Fällen aus Kunststoff gefertigt wird. Dieser Kunststoffbelag kann unter Umständen toxisch belastet sein.

Yogamatte Kork kaufen

Die Herstellung der Yogamatte

Eine Yogamatte aus Kork ist eine interessante Alternative für jeden, der eine Matte aus möglichst reinen Naturmaterialien sucht. Daneben ist diese Variante umweltfreundlich und wird aus der Rinde der Korkeiche gefertigt.

Für wem ist diese Yogamatte geeignet?

Angenehm Rutschfest ist Kork und damit auch für eine dynamische Praxis von Yoga gut geeignet. Allerdings werden Korkmatten selten ins Reinform angeboten, da sie ein bisschen weniger dämpfen als Naturkautschuk.
Die Hersteller von Yogamatten aus Kork weisen den Matten eine Anti-allergische und –bakterielle Eigenschaft nach. Deshalb sind die Matten besonders für Kinder, Allergiker und Yogafreunde mit empfindlicher Haut geeignet.

Vor- und Nachteile der Yogamatte aus Kork

Nachfolgend kurz zusammengefasst die Vor- und Nachteile der Yogamatte aus Kork.

Die Vorteile:

  • Geringes Gewicht
  • Einfacher Transport durch Einrollen
  • Rutschfest
  • Natürlich
  • Ganz gering im Geruch
  • Biologisch Abbaubar
  • Anti-Allergisch
  • Anti-Statisch
  • Selbstreinigend und dadurch Pflegeleicht
  • Nicht entflammbar
  • Lange Lebensdauer

Die Nachteile:

  • Evtl. Schadstoffhaltig bei synthetischer Gummi-Unterseite
  • Nur in geringer Auswahl in Deutschland zu kaufen

Darauf sollte beim Kauf geachtet werden

Die Preise einer Natur-Yogamatte weisen eine große Preisspanne auf. Matten aus Kork bewegen sich zwischen 43 Euro und ganzen stolzen 200 Euro. Deswegen sollten vor dem Kauf einige Dinge Beachtet werden um die perfekte Yogamatte aus Kork zu finden. Gerade in Deutschland ist der Markt für Korkmatten im Vergleich zu den UK oder USA noch relativ klein. Deswegen hält sich die Auswahl an trendige Matten und schöne Designs in Grenzen.

Nachfolgend die wichtigsten Kriterien für den Kauf deiner Yogamatte:

  • Rutschfeste Rückseite:
    Generell ist es wichtig, dass die Yogamatte aus Kork eine rutschfeste Unterseite aufweist. Diese ist enorm wichtig um einen optimalen Halt bei den einzelnen Ansas zu erhalten.
  • Schadstoffgehalt:
    Vor dem Kauf unbedingt die Angaben zur Schadstoffprüfung beachten. Falls auf der Verpackung nichts zu finden ist, dann unbedingt im Shop oder direkt bei den Herstellern nachfragen.
  • Prüfsiegel:
    Gerade bei Sporthilfsmitteln auf die einzelnen Prüfkennzeichen des TÜVs (geprüfte Sicherheit) und Öko-Test achten.
  • Größe:
    Ausgestreckt sollte man schon auf der Yogamatte liegen können, sodass Kopf und Füße auf ihr Platzfinden. Daneben gibt es drei verschiedene Größenmodelle:
    Reguläres Modell: Herkömmliche Matten sind zwischen 1,72 m und 1,80 m lang und zwischen 0,61 m bis 0,70 m breit. Dies reicht für alle Yoga-Liebhaber bis 1,75 m aus. Wer sich bei der Länge unsicher ist, sollte diese einmal im Yogastudio mittels einer Leihmatte ausprobieren.
    XL Yogamatte: Wer größer als 1,80 m ist, sollte auf eine extralange Yogamatte mit 1,90 m Länge zurückgreifen. Diese empfiehlt sich ebenso für Männer mit breiten Schultern, da die Breite hierbei auf ca. 68 cm erweitert ist.
    XXL Yogamatte: Nach diesen Modellen sollte sich jeder umsehen, der noch mehr Platz wünscht. XXL Yogamatten weisen eine Länge von 2 m und eine Breite von 1 m auf.

Schweißtreibende Yoga-Arten und Kork-Matte?

Grundsätzlich eignen sich Yoga-Matten aus Kork für alle erdenklichen Yoga-Stile. Profitieren von den rutschfesten und atmungsaktiven Eigenschaften tuen in erster Linie bewegungsintensive Yogaarten wie Bikram, Asthanga, Vinyasa Yoga und Hot Yoga.

Kork-Yogamatten: Schadstofffrei?

Wie schadstofffrei eine mit „Natur“ gekennzeichnete Yogamatte wirklich ist, sollte sorgfältig überprüft werden. Hierbei kann der Öko-Tex Standard 100 ein wichtiger Hinweis sein. Hierbei handelt es sich um eine Auszeichnung, welche Schadstoffe reglementiert bzw. ausschließt.
Eine Kork-Yogamatte mit einer Rückseite aus nicht deklarierten Kunststoff wurde seitens der Zeitschrift Ökotest (01/2013) mit einem „befriedigend“ ausgezeichnet. Grund hierfür waren die Schadstoffe 2-Phenyl-2-Propanol sowie diverse optische Aufheller in der Matte.

Die richtige Reinigung der Kork Yogamatte

Gerade Yogamatten aus Kork sind denkbar einfach zu reinigen und zu pflegen. Kort besitzt die Fähigkeit sich selbst zu reinigen. Falls es dennoch einmal schmutziger geworden ist, kann die Matte einfach unter der Dusche abgebraust und zum Trocknen ausgebreitet werden. Eine Kork-Yogamatte saugt kaum Wasser auf und trocknet deswegen sehr schnell. Alternativ lässt sich eine Yogamatte aus Kork mit einem feuchten Tuch oder einem speziellen Reinigungsmittel für Kork säubern.
Vor der Yogastunde empfiehlt es sich ein Yogamattenspray bestehend aus ätherischen Ölen aufzusprühen.

Tipps und Tricks Yogamatte Kork

Damit die Rutschfestigkeit während der Übung erhöht werden kann, sollten die Yogamatten laut einigen Herstellern am besten barfuß verwendet werden.
Viele Yoga-Mattenhersteller bieten praktische Tragegurte für die Matte an. Damit wird der Transport enorm erleichtert. Dieser sollte ebenfalls aus einem umweltfreundlichen Material wie z. B. Baumwolle bestehen.

Weiterführende Links

Yogamatte Kork -Ratgeber Kork Yogamatte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen