5 Methoden um zuhause zu entspannen

Um zu entspannen, musst du nicht unbedingt in den Urlaub fahren. Deine eigenen vier Wände kannst du zu einer echten Wohlfühl-Oase machen. Mit dem nötigen Maß an Entspannung fühlst du dich schließlich fitter. Um dich zu entspannen, kannst du zusätzlich eine wärmende Creme oder ein kühlendes Gel auftragen, um deinen Körper zu entlasten. Dieser Beitrag verrät dir fünf Methoden, die dir ermöglichen zu Hause zu entspannen.

Methode 1 – ein gutes Buch lesen

Bei Muskelkater, Erkältung, Stress oder einfach, weil du es dir einmal gut gehen lassen willst – ein heißes Bad wirkt wahre Wunder. Die Wärme des Wassers regt die Durchblutung der Haut an. Krämpfe oder Muskelkater lösen sich. Schwitzen beim Baden sorgt dafür, dass Giftstoffe aus dem Körper befördert werden. Falls du unter Einschlafproblemen leidest, probiere ruhig ein abendliches Bad aus. Es schenkt deinen Nerven die nötige Beruhigung.
Zu lange solltest du nicht baden – nach maximal zwanzig Minuten ist die positive Wirkung eines Bades erreicht. Schone dich nach dem Bad eine Zeit, falls dein Kreislauf dir Schwierigkeiten bereitet. Um Kreislaufproblemen nach dem Bad vorzubeugen, hilft es sich nach dem Bad kalt abzuduschen.

Methode 2 – ein heißes Bad

Für Leseratten gehören Bücher dazu. Gute Bücher inspirieren und helfen uns vom Alltag abzuschalten. Anders als abendlicher Handy- oder Bildschirmkonsum schont das Lesen deine Nerven. Ein gutes Buch hilft dir beim Einschlafen eher als eine spannende Action-Serie. Übrigens bildest du dir die positive Wirkung des Lesens nicht ein. Forscher haben es in Studien längst belegt – Lesen senkt den Stresspegel. Lesen soll nicht nur die Entwicklung von Kindern fördern, es beugt auch dem Demenzrisiko vor. Sogar eine lebensverlängernde Wirkung soll das Lesen haben. Nimm also besser öfter ein Buch zur Hand, um zu entspannen.

Methode 3 – Yoga oder Meditation üben

Für ein glückliches, entspanntes und zufriedenes Leben sind Yoga und Meditation Gold wert. Mit Yoga erlebst du nicht nur eine tiefe Entspannung. Die Übungen bringen deinen Körper und deinen Geist überein. Dank regelmäßiger Yoga-Übungen profitieren zum Beispiel deine Konzentrationsfähigkeit, deine Haltung und dein Schlaf. Regelmäßiges Meditieren soll laut Forschern sogar einen Effekt auf die Gehirnstruktur haben. Die Gehirne von Menschen, die regelmäßig meditieren, sind anders gebaut. Hirnareale, die mit unserem Selbstbewusstsein oder Mitgefühl zu tun haben, vergrößern sich. Bei leichten Depressionen bedeutet Meditation oft eine gute Lösung.

Methode 4 – Schlafroutine

Um dauerhafte Entspannung zu erleben, solltest du auf eine gesunde Schlafroutine Wert legen. Schlafe nicht zu lange, aber auch nicht zu kurz. Eine ideale Schlafzeit beträgt etwa acht Stunden. Sie liegt allerdings individuell verschieden. Gerade jüngere Menschen können wesentlich mehr Schlaf benötigen. Du bemerkt, ob du zu viel oder zu wenig schläfst daran, dass du dich am Tage müde und nicht ausgeruht fühlst. Ausgeschlafene Menschen bleiben nicht nur körperlich länger gesund – sie sind auch kreativer.

Methode 5 – in die Natur gehen

In der Natur liegt die Kraft. Es gibt Forschungsergebnisse, die besagen, dass Menschen glücklicher sind, wenn sie in Nähe eines Parks leben. Allein der Anblick grüner Natur soll Depressionen lindern können. Suchst du Entspannung, dann mach ruhig einmal einen Naturausflug. Du wirst sehen, wie die Natur dir hilft, mit dir selbst wieder in Einklang zu kommen.

5 Methoden um zuhause zu entspannen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen